Die Rance: mal schlängelnder Fluss, mal ruhiger Kanal, mal Mündungstrichter…

Zur Erkundung der Ferienregion Dinan – Cap Fréhel gehören neben Faulenzen am Strand, Wanderausflüge und Städtebesichtigung auch ausgedehnte Spaziergänge an den Ufern der Rance und durch ihr herrliches Flusstal.

Ob im Boot, zu Fuß oder mit dem Rad auf dem Treidelpfad: Es gibt viele Möglichkeiten, die Rance und ihr Umland zu entdecken, das zahlreichen Tier- und Pflanzenarten einen geschützten Lebensraum bietet.

Schließen Sie für einen Augenblick die Augen und lauschen Sie der Natur. Vielleicht hören Sie das Plätschern von Teichhühnern, den Flügelschlag eines herannahenden Reihers oder ganz einfach, wie das Wasser im seichten Rhythmus gegen das Ufer schlägt. Erholsame Momente weit ab von Trubel und Hektik!

Erkunden Sie die kanalisierte Rance stromaufwärts mit ihren vielen sehenswerten Schleusen, wie z.B. die Schleuse Boutron (Nr. 45) bei Calorguen, wo die Künstlerin Laëtitia Lavieville ihre monumentalen Metallskulpturen ausstellt, die Schleuse Pont-Perrin (Nr. °46) bei Saint-Carné oder die Schleuse 47 bei Léhon mit der eindrucksvollen Abtei des Städtchens als prächtige Kulisse. Das als Petite Cité de Caractère ausgezeichnete Städtchen Léhon besticht durch seine imposante Abtei und schönen Gärten, Burgruinen und seinen malerischen Stadtkern.

Ecluse de Boutron - Calorguen

Ecluse de Pont-Perrin - Saint Carné

Abbaye Saint Magloire - Léhon

Les ruines du Château - Léhon

Weiter in Richtung Côte d’Emeraude gelangen Sie zum Hafen von Dinan. Hier erfahren Sie, wie die Rance die Geschichte der Stadt prägte. Denn der Fluss ermöglichte Dinan, Handelsverbindungen mit Saint-Malo zu unterhalten und so zu Reichtum zu gelangen. Mehr zur Geschichte der Rance, ihrer Fauna, Flora und Gezeiten erfahren Sie im Maison de la Rance. Dieses der Rance und ihrer Umwelt gewidmete Museum lädt mit interaktiven Modellen, Kurzfilmen, Riechboxen und Audiospielen zum unterhaltsamen Lernen ein. Zudem veranstaltet es für alle Altersklassen lehrreiche kommentierte Ausflüge ins Umland.

Port de Dinan

Maison de la Rance - Port de Dinan - Lanvallay

In einigen Kilometern Entfernung vom Hafen von Dinan bildet die für ihre artenreiche Fauna und Flora geschätzte Aue bei Taden einen idyllischen Ort für ein gemütliches Picknick. Wenn Sie Ihren Weg auf dem Treidelpfad fortsetzen, gelangen Sie zum Hafen Lyvet mit seiner Schleuse Le Châtelier, die die binnenländische Rance von der stärker den Gezeiten ausgesetzten, seeseitigen Rance abtrennt. In La Vicomté-sur-Rance erwartet Sie die noch einzige im Rance-Tal erhaltene Gezeitenmühle Moulin du Prat, die ihren Besuchern Einblicke in ihre besondere Technik liefert..
Im Mündungsgebiet wird die Rance zu einem schlängelnden, immer breiteren Strom

Ecluse du Châtelier - La Vicomté Sur Rance

Le Moulin du Prat - La Vicomté sur Rance

Halten Sie die Augen auf: Vielleicht haben Sie Glück und erblicken das Maskottchen der Gegend. Gemeint ist die Robbe L9 namens Joséphine, die vor etwa 10 Jahren am Kai Mordreuc von Pleudihen-sur-Rance ihr Domizil gewählt hat. Machen Sie hier eine kleine Pause und lassen Sie sich wie die Robbe am kleinen Strand die Sonne auf den Pelz scheinen. Links vom Kai erblicken Sie das in Privatbesitz befindliche Schloss Péhou der Gemeinde Plouër-sur-Rance und vor Ihnen den Hafen Saint-Hubert und eine seiner drei über die Rance führenden Brücken. Der Ausblick ist herrlich!

La Cale de Mordreuc - Pleudihen sur Rance

Le Château de Péhou - Plouër sur Rance

Le Pont Saint Hubert - Vallée de la Rance

Machen Sie kurz vor der Rance-Mündung einen Zwischenstopp in der kleinen Gemeinde Langrolay-sur-Rance oder Plouër-sur-Rance und genießen Sie den umwerfenden Ausblick auf das Mündungsgebiet.

Ein kleines Stück weiter und Sie sehen die Côte d’Emeraude. Hier, wo die Rance zwischen der Korsarenstadt Saint-Malo und dem Seebad Dinard in den Ärmelkanal mündet, endet die Reise.

Wir hoffen, der Ausflug hat Ihnen gefallen!

La Cale - Langrolay sur Rance


Wollen Sie mehr?

Unsere Auswahl an Angeboten wird es Ihnen ermöglichen, Ihren Aufenthalt in vollen Zügen zu genießen.